Sie sind hier: DAD-opto.de  -->  home/deutsch  -->  Inhalt  -->  Beispieltexte  -->  Objektivanwendung  -->  Abschn. 6



OBJEKTIVE PROFESSIONELL ANGEWANDT (Fortsetzung)


6. Farbkorrektion
-----------------
Sie kennen diese wunderschoenen Regenbogenfarben, die Prismen aus Sonnenlicht zaubern.
Sie zeigen, dass der Brechungswinkel von der Wellenlaenge abhaengt.

Dies universelle Gesetz gilt auch bei Linsen: Benutzen Sie doch mal eine einzelne Konvexlinse, um eine Schwarz/Weiss-Kante abzubilden. Untersuchen Sie das Kantenbild mit Lupe oder Mikroskop; Sie werden Regenbogenfarben finden. In Bild 6 habe ich das   --   wenn auch ein bisschen uebertrieben   --   gezeigt.

Bild 6: Mangelnde Farbkorrektion (6kByte) Der Objektiv-Entwickler kann diese Farb-Artefakte minimieren, indem er in aufeinanderfolgenden Linsen unterschiedliche Glassorten verwendet.

Falls Ihr Bild nur im Grauwertbereich ausgewertet wird, dann koennen Sie sich einfach darauf verlassen, dass die Farb-Artefakte sich auf die MTF auswirken. Die MTF allein liefert genug Information, um das Objektiv sicher zu bewerten.

Wenn aber Ihr Bild in Farbe ausgewertet werden soll, ist es noetig, sorgfaeltig die Auswirkungen farbiger Kantensaeume zu bedenken. Sie koennen der Grund sein, so einen Objektivtyp zu verwerfen.


Wie spezifiziert man die Farbkorrektion?
Nun, der Objektiv-Entwickler wird Sie am besten verstehen, wenn Sie ihm den noch zulaessigen Farb-Laengsfehler und Farb-Querfehler angeben. Und was ist das?

Der Farb-Laengsfehler:
Die Bildweite (Lage der Ebene optimaler Bildschaerfe) verschiebt sich ein wenig, wenn man monochromatisches Licht unterschiedlicher ("durchgestimmter") Wellenlaenge verwendet.

Sie koennen also fordern:
"Bildweitenaenderung maximal +/- zzz mm bei monochromatisch durchgestimmtem Licht von xxx bis yyy Nanometer Wellenlaenge."

Der Farb-Querfehler:
Die Lage eines Bildpunktes in der Bild-Ebene verschiebt sich ein wenig, wenn man monochromatisches Licht unterschiedlicher ("durchgestimmter") Wellenlaenge verwendet. Die Wellenlaenge hat also Einfluss auf Bildgroesse bzw. auf Verzeichnung.

Sie koennen also fordern:
"Aenderung von Bildgroesse und Verzeichnung maximal +/- zzz %, wenn das Licht monochromatisch durchgestimmt wird von xxx bis yyy Nanometer Wellenlaenge."


Der wellenlaengenabhaengige Effekt ist die Brechung von Licht in Glas.

Informieren Sie also Ihren Objektiventwickler, wenn Sie Glasfenster (Planplatten)auf der Gegenstands- und/oder Bild-Seite verwenden wollen.
Er wird Sie nach Dicke, Brechungsindex und Einbau-Ort der Glasplatten fragen.
Denn das ist notwendig fuer gute MTF   u n d   fuer gute Farbkorrektion.



Fortsetzung: 7. Spezial-Objektive / 7.1 telezentrisch

Inhalt (ganzer Aufsatz)        Inhalt (ganze Website)


Letzte Aenderung 18.4.2004 19:49